Mein Standpunkt

Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität sind die Grundwerte meiner politischen Überzeugung. Der Sozialdemokratie, die meine politische Heimat ist, ging es in ihrer Geschichte immer darum, neben den rechtlichen auch die materiellen Voraussetzungen der Freiheit, neben der Gleichheit des Rechts auch die Gleichheit der Teilhabe und der Lebenschancen, also soziale Gerechtigkeit, zu erkämpfen. Diese Werte sind heute noch genauso aktuell, wie sie es vor 150 Jahren waren.

Freiheit.

Freiheit bedeutet für mich die Möglichkeit, selbstbestimmt zu leben. Dieses setzt Chancengleichheit und soziale Absicherung voraus. Durch chancengleiche, gute Bildung, durch soziale Absicherung aber auch durch die Aufnahme derjenigen in unserer Gesellschaft, die aus Not, Furcht oder Vertreibung den Weg zu uns finden, will ich dazu beitragen, dass unsere Gesellschaft offen bleibt und so noch ein bisschen freier wird.

Gerechtigkeit.

Gerechtigkeit bedeutet für mich gleiche Freiheit und gleiche Lebenschancen, unabhängig von Herkunft oder Geschlecht. Gerechtigkeit meint die gleiche Teilhabe an Bildung, Arbeit, sozialer Sicherheit, Kultur und Demokratie, gleichen Zugang zu allen öffentlichen Gütern. Gerade in schwierigen Zeiten, wie wir sie jetzt erleben, kommt es darauf an, nicht aus den Augen zu verlieren, was wichtig ist. Sparen ist wichtig. Aber es muss gerecht sein. Wir dürfen dabei nicht den Weg des geringsten Widerstandes gehen, weil es so bequemer ist. Wir müssen einen gerechten Interessenausgleich aller herstellen und gerade dabei auch an diejenigen denken, die vielleicht nicht so gut organisiert oder beredet sind, dass sie immer und überall ihre Interessen vertreten können.

Solidarität.

Solidarität bedeutet für mich wechselseitige Verbundenheit, Zusammengehörigkeit und Hilfe. Sie ist die Bereitschaft der Menschen, füreinander einzustehen und sich gegenseitig zu helfen. Sie gilt zwischen Starken und Schwachen, zwischen Generationen, zwischen den Völkern. Die Starken in unserer Gesellschaft nehmen wir wahr. Die Schwachen übersehen wir zu oft. Auch in Ibbenbüren gibt es viele Menschen, die unserer täglichen Hilfe bedürfen. Vieles wird schon getan, vieles können wir aber auch noch tun. Wir werden als Kommune aber auch unseren Blick darüber hinaus richten müssen – kommunale Entwicklungszusammenarbeit lautet das Stichwort.

Innovation.

Die großen Herausforderungen unserer Zeit wie Klimawandel, Umweltzerstörung und Globalisierung sind ohne wissenschaftlichen Fortschritt nicht zu meistern. Und natürlich hängen auch unsere wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit und auch die Arbeitsplätze in Ibbenbüren davon ab, ob und wie es uns gesamtgesellschaftlich gelingt, diese Probleme zu meistern. Ibbenbüren hat in vielen Bereichen Potentiale, die ich nutzbar machen will, Ibbenbüren hat aber auch Nachholbedarf, dem wir uns stellen müssen. Wir haben gute Aussichten, mit der richtigen Politik den Strukturwandel zu unserer Erfolgsgeschichte zu machen.

Transparenz.

Demokratische Teilhabe setzt Information und Transparenz voraus. Ich möchte nicht eine Politik der Hinterzimmer und der Entscheidungen in kleinen Zirkeln. Die Bürgerinnen und Bürger haben ein Recht, vor Entscheidungen gründlich informiert und beteiligt zu werden, wenn sie von diesen betroffen sind. Mir geht es um einen offenen Meinungsaustausch – fair und mit Respekt. Mir geht es aber auch um eine neue Kultur der Offenheit und Transparenz.

Leitbild 2030.

Ibbenbüren braucht ein Leitbild 2030. Die Ibbenbürenerinnen und Ibbenbürener müssen sich heute fragen, wie sie in 15 Jahren in Ibbenbüren leben wollen, was Ihnen wichtig ist. Wir brauchen den Blick voraus, um heute eine gute und verlässliche Politik für morgen gestalten zu können. Dieses Leitbild möchte ich mit den Bürgerinnen und Bürgern entwickeln und zum Leitbild unseres politischen Handelns machen.

Verlässlichkeit.

Auf das Wort eines Bürgermeisters muss man sich verlassen können. Das steht bei mir ganz oben an. Deshalb verspreche ich nichts, was ich nicht halten kann.

Für diese Punkte stehe ich. Daran will ich mich messen lassen.

Ihr

Dr. Marc Schrameyer

Die Kommentare wurden geschlossen