Umwelt & Energie

Stadtwerke – Energieversorgung in Bürgerhand.

Die Energieversorgung gehört in Bürgerhand. Nur so lässt sich eine faire und gerechte Preispolitik und der notwendige ökologische Umbau der Energieversorgung erreichen. Die Stadtwerke Tecklenburger Land liefern seit dem 01. Januar 2015 den Bürgerinnen und Bürgern Strom und Gas – auch aus erneuerbaren Energiequellen – zu fairen Konditionen.

Die Stadtwerke Tecklenburger Land bieten uns zudem vielfältige Möglichkeiten der kommunalen Zusammenarbeit neben der reinen Energieversorgung, die ich in den kommenden Jahren entwickeln will. Von der Abrechnung für Wasser und Abwasser, die jetzt noch das RWE als Dienstleister für uns ausführt, über Einkaufsgemeinschaften, Energiecontracting im Nah- und Fernwärmebereich sowie der Energieerzeugung bis hin zum Betrieb der Bäder der Mitgliedskommunen sind vielfältige Möglichkeiten des weiteren Einsatzes der Stadtwerke als kommunaler Dienstleister denkbar.

Erneuerbare Energien.

Ich will lokal weiter zur Energiewende beitragen – mit weiteren Photovoltaikanlagen auf kommunalen Dächern und dem Einbau von Blockheizkraftwerken in städtischen Gebäuden – soweit möglich auf Basis lokaler erneuerbarer Energieträger wie etwa der jährlich in großen Mengen anfallenden Holzhackschnitzel des Bauhofs, die bis heute noch kostenpflichtig entsorgt werden müssen.

Die Photovoltaikanlage auf der neuen Kepler-Halle geht bereits auf einen Antrag meinerseits im Rat zurück. Über 80% des erzeugten Stromes der Anlage werden im Schulzentrum verbraucht. Dieses entlastet den Haushalt und die Umwelt. Hier hat Ibbenbüren noch erhebliches Potential. Wir haben leider kein altes Munitionsdepot wie Saerbeck, um einen Energiepark aufzubauen. Ich will daher die vorhandenen Möglichkeiten viel stärker nutzen, als dieses bis heute erfolgt ist.

Energieeinsparung.

Darüber hinaus will ich mich noch stärker als bislang dem Thema der Energieeinsparung widmen. Entsprechend habe ich bereits im vergangenen Jahr mit der SPD-Fraktion im Rat den Antrag gestellt, die Beleuchtung in den städtischen Gebäuden – soweit wirtschaftlich – auf LED-Beleuchtung umzustellen. Insbesondere die Sporthallen aber auch die Tiefgarage am Neumarkt eignen sich dafür hervorragend. Die Einsparpotentiale sind erheblich.

Niedrige Müllgebühren.

Die SPD hat sich gegen die Privatisierung der Müllabfuhr gewehrt. Mit Erfolg! Seit 2004 konnten die Müllgebühren um 35 % gesenkt werden, während sie in den Umlandgemeinden steigen. Dieses ist ein toller Erfolg der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Baubetriebshofes und der Verwaltung. Daran will ich weiter anknüpfen. Wir müssen in der kommenden Zeit die Sortenreinheit des Mülls weiter verbessern und sollten auch über die Einführung einer Wertstofftonne nachdenken, wie sie etwa in Münster bereits mit Erfolg getestet wurde.

Gerechte Entwässerungsgebühren.

Dank Umstellung der Entwässerungsgebühr und der Einführung des Starkverschmutzerzuschlages haben wir mehr Gebührengerechtigkeit im Abwasserbereich geschaffen. Die Bürgerinnen und Bürger werden nachhaltig entlastet. Das Verursacherprinzip muss konsequent in den kommenden Jahren weitergedacht werden.

 

Die Kommentare wurden geschlossen