Gute Verkehrsinfrastruktur

Drei Bahnhöfe, drei Autobahnabfahrten, 10,7 km Autobahn, 7 km Bundesstraße, 64,3 km Landesstraße, 42,5 km Kreisstraßen und fast 500 km städtische Straßen, zwei Häfen und ein Flughafen sowie ein zentrales Autobahnkreuz in nächster Nähe. Ibbenbüren hat in Sachen Verkehrsinfrastruktur viel zu bieten. Und doch merken wir, dass wir so langsam an die Grenzen des Wachstums stoßen. Immer mehr Kfz bewegen sich auf unseren Straßen, immer länger werden zu den Stoßzeiten die Schlangen an Ampeln und Kreuzungen.

Mobilitätskonzept für Ibbenbüren

Das war für uns denn auch ein wesentlicher Grund, ein Mobilitätskonzept für Ibbenbüren auf den Weg zu bringen. Dieses wird richtungsweisend sein. In welche Verkehrsbereiche wollen wir in den kommenden Jahren weiter investieren? Welche Verkehrsträger müssen wir ausbauen? Wie gelingt die Verkehrswende? All diese Fragen und noch viele mehr werden wir mit dem Mobilitätskonzept beantworten. Klar ist aber jetzt schon: Wir brauchen mehr Investitionen in Bus und Bahn, gut beleuchtete Radwege, neue Fahrradabstellanlagen und mehr Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer in Ibbenbüren.

99 Cent Ticket für Bus und Bahn

Ganz oben auf meiner Agenda steht, den ÖPNV durch neue Tarife, Linien und Takte attraktiver zu machen. Die Logik liegt auf der Hand und ist recht simpel. Wenn es einfach und schnell möglich ist, Bus und Bahn zu erreichen und man auch noch günstig damit fährt, dann gibt es nur noch wenig Gründe, nicht umzusteigen. Begonnen habe ich in Ibbenbüren schon damit, den ÖPNV attraktiver zu machen. Wien und Ibbenbüren haben es heute schon: das 99 Cent Ticket für den ÖPNV. In Ibbenbüren heißt es iBBTicket, und es ermöglicht jedem, in Ibbenbüren so viel und so lange Bus und Bahn zu fahren, wie man will (www.ibbticket.de). Eingeführt haben wir auch das neue pauschale Schülerticket für alle Schülerinnen und Schüler der weiterführenden städtischen Schulen, das nicht nur für den Weg zur Schule gilt sondern auch in der Freizeit und in den Ferien und zwar in ganz Westfalen.

Sanierung der Bahnhöfe

Wir sanieren auch unsere Bahnhöfe. Laggenbeck ist bereits fertiggestellt. Mit Esch werden wir noch in diesem Jahr beginnen – die Förderanträge sind gestellt – und wir arbeiten am integrierten Handlungskonzept für die Sanierung und den barrierefreien Umbau des Hauptbahnhofes mit allen Beteiligten. Auch hier haben wir schon Fördermittelbedarf beim Bund angemeldet und die nötigen Eigentumsfragen endlich geklärt.

Investitionen in unsere Verkehrsinfrastruktur

Und wir investieren natürlich auch in unsere übrige Verkehrsinfrastruktur und lassen uns das eine oder andere einzigartige für Sie einfallen. Wir haben seit 2015 für 8,65 Mio. Euro neue Straßen gebaut und für mehr als 7 Mio. Euro 18,5 km neue Radwege errichtet. Wir haben ein neues Unterhaltungssystem für unsere Straßen eingeführt und begonnen unsere Parkhäuser zu sanieren. Eingeführt ist bereits das Handyparken sowie die einzigartige ibbParkingCard für 9,99 Euro im Monat, mit der man so oft in Ibbenbüren parken kann, wie man will. Auch haben wir die Ladeinfrastruktur für eAutos auf- und ausgebaut. Und genauso werden wir mit dem neuen Mobilitätskonzept weitermachen.

So wie ich das sehe, haben wir in den letzten fünf Jahren in Sachen Mobilität in Ibbenbüren schon viel Richtungsweisendes und in einigen Fällen sogar Einzigartiges erreicht. Hieran gilt es anzuknüpfen. Besser werden kann man immer!

Scroll to Top